Öko-Feldtage 2017 – Rundum gelungener Start!

Die Pre­mie­re der Öko-Feld­ta­ge ist ein vol­ler Erfolg. Mehr als 8.000 Besu­cher erle­ben am 21 und 22. Juni die Inno­va­ti­ons­kraft und Viel­falt der öko­lo­gi­schen Land­wirt­schaft auf der Hes­si­schen Staats­do­mä­ne Fran­ken­hau­sen. Die High­lights der Ver­an­stal­tung: Maschinen­vorführungen, Neu­ent­wick­lun­gen und Pro­to­ty­pen sowie zahl­rei­che Demons­tra­ti­ons­par­zel­len von Acker­boh­ne bis Zuckerrübe.

(Frank­furt am Main / Bad Dürk­heim, 23. Juni 2017)

Die Hes­si­sche Land­wirt­schafts­mi­nis­te­rin Pris­ka Hinz eröff­ne­te den Treff­punkt der öko­lo­gi­schen Land­wirt­schaft. „Die gro­ße Zahl der Aus­stel­ler und Besu­cher beweist, dass die Ver­an­stal­ter die rich­ti­ge Idee mit dem rich­ti­gen Kon­zept zur rich­ti­gen Zeit gehabt haben“, stell­te die Minis­te­rin fest und ergänz­te: „Auch der Öko­land­bau muss bereit sein an den Ent­wick­lun­gen in Wis­sen­schaft und Tech­nik teil­zu­ha­ben. Genau dabei hilft das neue For­mat der Öko-Feld­ta­ge. Hier kön­nen sich die viel­fäl­ti­gen Struk­tu­ren, Akteu­re und Akti­vi­tä­ten im öko­lo­gi­schen Land­bau in Deutsch­land bün­deln und mit­ein­an­der ver­net­zen. Hes­sen ist mit füh­rend im Öko­land­bau und des­halb auch stolz, dass bei uns die ers­ten bun­des­wei­ten Öko-Feld­ta­ge stattfinden.“

Auf­bruch­stim­mung

Bei tro­pi­schen Tem­pe­ra­tu­ren mach­ten sich über 8.000 Besu­che­rin­nen und Besu­cher auf den Weg nach Fran­ken­hau­sen um zu sehen, was der öko­lo­gi­sche Land­bau zu bie­ten hat –dar­un­ter auch zahl­rei­che Stu­die­ren­de und Aus­zu­bil­den­de. „Die Öko-Feld­ta­ge sind ein Spie­gel für die Stim­mung von Auf­bruch und Inno­va­ti­on in der gesam­ten Land­wirt­schaft“, sagt Felix Prinz zu Löwen­stein, Vor­stands­vor­sit­zen­der des BÖLW, dem Schirm­herrn der Öko-Feld­ta­ge. „Bio­bau­ern und sol­che, die es noch wer­den wol­len, haben hier eine Fül­le von Ideen für ihre täg­li­che Arbeit bekom­men. Der Erfolg der Öko-Feld­ta­ge strahlt so in die Poli­tik und den kon­ven­tio­nel­len Land­bau aus.“

„Das Kon­zept ging voll auf, die Stim­mung an bei­den Tagen war toll, das Kon­zert in der Mitt­som­mer­nacht begeis­ter­te Jung und Alt: Die Öko-Feld­ta­ge sind eine neue Platt­form, auf der kon­zen­trier­tes Wis­sen zwi­schen Pra­xis und For­schung geteilt und die Leis­tun­gen des Öko­land­baus gewür­digt wer­den. Gleich­zei­tig geht der Blick nach vor­ne, um die aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen wie Kli­ma­wan­del, Öko-Züch­tun­gen und Tier­wohl anzu­pa­cken“, resü­miert Cars­ten Vel­ler nach der Veranstaltung.

Tech­nik und tra­di­tio­nel­les Wissen

Beson­ders groß waren die Besu­cher­zah­len bei den Maschi­nen­vor­füh­run­gen und bei den Neu­ent­wick­lun­gen: Hier ver­bin­den sich moder­ne Tech­nik und tra­di­tio­nel­les Wis­sen. Elf Kame­ra- und GPS-geführ­te Hacken stan­den im Fokus des Inter­es­ses. Ein wei­te­res High­light der Feld­ta­ge waren die zahl­rei­chen Demo­par­zel­len der Aus­stel­ler und die Lan­des­sor­ten­ver­su­che zu Acker­boh­ne, Wei­zen, Mais und Kar­tof­feln. „Nicht mehr bei­zen beim Mais und weni­ger sprit­zen beim Wei­zen“, ist der Kom­men­tar von Land­wirt Kars­ten Mey­er aus Nie­der­sach­sen, der mit dem Gedan­ken spielt, sei­nen Betrieb umzu­stel­len. „Auf dem Weg dort­hin haben mich die Öko-Feld­ta­ge ein Stück vorangebracht“.

pdf Medi­en­mit­tei­lung als PDF

2.900 Zei­chen, Abdruck hono­rar­frei, um ein Beleg­ex­em­plar wird gebe­ten. Fotos von den Ver­suchs­flä­chen und dem Ver­an­stal­tungs­ort fin­den Sie als Down­load zum frei­en Abdruck unter Anga­be der Quel­le auf unse­rer Web­sei­te im Pres­se­be­reich: www​.oeko​-feld​ta​ge​.de/​p​r​e​s​se/

Öko-Feld­ta­ge auf Face­book: www​.face​book​.com/​O​e​k​o​F​e​l​d​t​a​ge/

Mehr Informationen

Viel­fäl­ti­ges Pro­gramm von Schne­cken­ro­bo­tern bis Praxisforschung

Das Pro­gramm der Öko-Feld­ta­ge war so viel­fäl­tig wie die öko­lo­gi­sche Land­wirt­schaft selbst. In zahl­rei­chen Vor­füh­run­gen haben die Bäue­rin­nen und Bau­ern Hacke, Strie­gel, GPS- und kame­rage­führ­te Maschi­nen im prak­ti­schen Ein­satz in Augen­schein genom­men. Inno­va­ti­ons­bei­spie­le zeig­ten neue Ent­wick­lun­gen, wie etwa Unkraut­be­kämp­fung und Schne­cken­su­che mit Robo­tern oder einen umwelt­freund­li­chen Erd­gas­trak­tor. In Son­der­schau­en erfuh­ren die Besu­cher Neu­es über Bio-Tier­hal­tung und Kompost.

Hit­ze über 30 Grad auf den Öko-Feld­ta­gen: Ein prak­ti­sches Bei­spiel für das The­ma Kli­ma­wan­del und was er für Öko­be­trie­be bedeu­tet, das im Forum zwi­schen Wis­sen­schaft­lern und Prak­ti­kern dis­ku­tiert wur­de. For­scher und Bera­ter stell­ten im Zelt „Pra­xis trifft For­schung“ vie­le wei­te­re aktu­el­le For­schungs­er­geb­nis­se mit star­ker Pra­xis­re­le­vanz vor, z.B. zu regio­na­len Bio-Fut­ter­mit­teln, Eber­mast, Legu­mi­no­sen und Nähr­stoff­ma­nage­ment. In einem zwei­ten Fach­fo­rum prä­sen­tier­ten Aus­stel­ler aus Wis­sen­schaft und Wirt­schaft wei­te­re The­men rund um den Öko­land­bau, wie etwa Arten­viel­falt auf Öko­be­trie­ben, öko­lo­gi­scher Pflan­zen­schutz und inno­va­ti­ve Tech­nik auf dem Acker.

Domä­ne Fran­ken­hau­sen: Der idea­le Veranstaltungsort

Am Ver­an­stal­tungs­ort, der Hes­si­schen Staats­do­mä­ne Fran­ken­hau­sen, wird der Aus­tausch zwi­schen Pra­xis und For­schung schon lan­ge prak­ti­ziert. Sie ist ein Lehr‑, For­schungs- und Trans­fer­zen­trum für öko­lo­gi­schen Land­bau und nach­hal­ti­ge Regio­nal­ent­wick­lung, aber genau­so auch Wirt­schafts­be­trieb: Die Domä­ne ver­mark­tet bei­spiels­wei­se Milch, Eier und Fleisch der Nutz­tie­re sowie Möh­ren und Kar­tof­feln. Ganz prak­tisch konn­ten die Besu­cher sich bei­spiels­wei­se Klau­en­pfle­ge in einem dafür ent­wi­ckel­ten Stand anschau­en und auf der Möh­ren­flä­che eine Rei­hen­frä­se mit GPS-Len­kung. Zahl­rei­che Pos­ter etwa zur Inte­gra­ti­on von Natur­schutz­zie­len in den öko­lo­gi­schen Land­bau, zu Her­aus­for­de­run­gen der Tier­hal­tung und zu Züch­tungs­stra­te­gien wur­den von der Uni­ver­si­tät Kas­sel erstellt und ver­blei­ben größ­ten­teils auch danach auf dem Gelände.

Orga­ni­sa­ti­on & Veranstalter

Initi­iert wur­den die Öko-Feld­ta­ge von der Stif­tung Öko­lo­gie & Land­bau, die Ver­an­stal­tung erfolg­te gemein­sam mit der FiBL Pro­jek­te GmbH. Das Hes­si­sche Minis­te­ri­um für Umwelt, Kli­ma­schutz, Land­wirt­schaft und Ver­brau­cher­schutz unter­stützt die Öko-Feld­ta­ge finan­zi­ell und ist gemein­sam mit der Hes­si­schen Staats­do­mä­ne Fran­ken­hau­sen / Uni­ver­si­tät Kas­sel Mit­ver­an­stal­ter. Der BÖLW ist Schirm­herr der Ver­an­stal­tung, die Denn­ree GmbH der Hauptsponsor.

Aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier: www​.oeko​-feld​ta​ge​.de

Land­wirt­schafts­mi­nis­te­rin Pris­ka Hinz eröff­ne­te die ers­ten bun­des­wei­ten Öko-Feld­ta­ge am 21. Juni 2017. Anschlie­ßend sah die Minis­te­rin sich die High­lights der Ver­an­stal­tung an. Mit dabei (von links): Andre­as Sand­hä­ger (Direk­tor LLH), Jür­gen Heß (wis­sen­schaft­li­cher Lei­ter der Domä­ne Fran­ken­hau­sen),  Felix Prinz zu Löwen­stein (Vor­stand BÖLW), Rei­ner Fin­kel­dey (Prä­si­dent der Uni­ver­si­tät Kassel).

Trotz gro­ßer Hit­ze waren die Maschi­nen­vor­füh­run­gen ein Publi­kums­ma­gnet auf den Öko-Feldtagen.

Ansprechpartnerin

hella_hansen_fibl_webHel­la Hansen
Presse
hella.hansen(at)fibl.org
Tel. +49 69 71 37 699–45