Neuer Forschungsstall

Am 31. Mai sind die Kühe in den neu­en For­schungs­stall ein­ge­zo­gen. „So kön­nen wir die Ein­ge­wöh­nung gera­de noch recht­zei­tig vor dem gro­ßen Strom an Besucher*innen abschlie­ßen“, sagt Johan­nes Eisert, Betriebs­lei­ter des Glad­bach­er­hofs. Wir haben den Ein­zug in das hoch­mo­der­ne neue Zuhau­se der Milch­kü­he im Video festgehalten.

Im Rah­men von Vor­trä­gen und anschlie­ßen­den Füh­run­gen erklä­ren Eisert und Wissenschaftler*innen der Uni­ver­si­tät Gie­ßen, wie mit­tels digi­ta­ler Tie­r­er­fas­sung, Bewei­dungs­steue­rung sowie Füt­te­rungs- und Mel­kro­bo­tik der Ver­gleich einer High-Input- und einer Low-Input-Milch­vieh­her­de durch­ge­führt wird. Im Fokus der Bewer­tung ste­hen die Umwelt­wir­kun­gen. Ein inno­va­ti­ves Mess­sys­tem im auto­ma­ti­schen Melk­sys­tem erfasst bei jeden Melk­vor­gang tier­in­di­vi­du­ell Methan- und CO2-Aus­stoß der Tiere.

Video: Kon­rad Steinhauer

Video: Kon­rad Steinhauer

Betriebs­lei­ter Johan­nes Eisert ver­teilt die neu­en Trans­pon­der. Sie kön­nen neben der her­kömm­li­chen Tier­er­ken­nung auch Wie­der­kau­ak­ti­vi­tät und Brunster­ken­nung mes­sen. Foto: Kon­rad Steinhauer