Klima (be)greifbar machen

Die Öko-Feld­ta­ge 2022 auf dem Glad­bach­er­hof beschäf­ti­gen sich unter ande­rem mit den The­men Kli­ma­kri­se und Kli­ma­an­pas­sung. Im Rah­men eines Kli­ma­Rund­gangs zei­gen Wissenschaftler*innen in acht Berei­chen und cir­ca 20 Sta­tio­nen die Her­aus­for­de­run­gen für die Land­wirt­schaft und mög­li­che Lösungs­an­sät­ze. „Im The­men­be­reich Boden und Pflan­ze mes­sen Mit­ar­bei­ten­de der Uni­ver­si­tät Gie­ßen bei­spiels­wei­se Treib­haus­ga­se auf dem Acker. Ein Team des LLH macht mit­hil­fe eines Plan­spiels Kli­ma­be­ra­tung. Wie Agro­forst­flä­chen gegen die Kli­ma­kri­se wir­ken kön­nen, erfah­ren Besucher*innen in regel­mä­ßi­gen Füh­run­gen. Wie ver­schie­de­ne Füt­te­rungs­sys­te­me sich auf den CO₂ und Methan­aus­stoß des Milch­viehs sowie auf die Stick­stoff-Emis­sio­nen (NH₃, N₂O) aus dem Wirt­schafts­dün­ger aus­wir­ken, erklä­ren Uni­mit­ar­bei­ten­de in Stall­füh­run­gen“, fasst Les­lie Risch zusam­men, die den Klimar­Rund­gang geplant hat. Neben die­sen und vie­len wei­te­ren Sta­tio­nen steht das Kli­ma auch in span­nen­den Forums­bei­trä­ge mit Kli­ma­be­zug im Mittelpunkt.